Sathya Sai Schule Ecuador
Ecuador,  Sommer Fernreisen Redaktion,  Südamerika

Die Sathya Sai Schule in Ecuador – ein herausragendes Beispiel für ein soziales Schulprojekt

Gelegentlich könnte man gerade als Reisender den Eindruck bekommen, dass es überall auf der Welt nur so vor Hilfsprojekten, Non-Profit-Organisationen und ähnlichem wimmelt. Sie alle haben vermutlich wunderbare Ziele und Motive, doch leider geht der Plan allzu oft nicht auf und das Projekt verläuft am Ende im Sand, es hat nicht den erhofften Effekt oder die Hilfe kommt nicht da an, wo sie gebraucht wird. Wie gut, dass es aber genauso viele erfolgreiche und gut durchdachte Modelle gibt! Ein herausragendes Beispiel findet sich in Bahía de Caráquez in Ecuador.

Seit 2001 gibt es dort mit der Sathya-Sai Schule ein einzigartiges privates Bildungsprojekt, das sich vor allem an sozial benachteiligte Familien richtet. Gegründet wurde die Schule nach einem verheerenden Erdbeben, das große Teile der Stadt zerstörte. Viele der derzeit 294 Schüler zwischen 4 und 15 Jahren leben in Familien, die mit weniger als 120$ im Monat auskommen müssen.

Sathya Sai Schule

Die Schule bietet allen Kindern, völlig egal welcher Herkunft, kostenlose Schulbildung an, deren Philosophie sich an den Prinzipien des spirituellen Denkers Sathay Sai Baba orientiert. Sie ist Teil der Sri Sathya Sai Baba Foundation in Ecuador. Die Schüler bekommen jeden Tag ein warmes Mittagessen. Das Sathya Sai Education Programm in Human Values ist ein universell anwendbares, werteorientiertes Lehrprinzip für alle Kinder unabhängig ihres Glaubens oder ihrer Abstammung. Das Ziel ist eine gesamtheitliche, hochqualitative Ausbildung der Schüler in allen Facetten des menschlichen Lebens: intellektuell, physisch, psychisch, emotional und spirituell. Die Schüler sollen befähigt werden, ihr gesamtes Potential zu nutzen und ein glückliches Leben zu führen. Besonders im Vordergrund steht neben einer ganzheitlichen Ausbildung in künstlerischen, akademischen und sportlichen Fähigkeiten die Vermittlung von Werten wie z. B. Liebe zur Natur oder ein verantwortungs- und selbstbewusstes Handeln und Einsatzbereitschaft für andere. Das Bildungsprogramm ist bewusst ökumenisch und komplett unabhängig von bestimmten Glaubensvorstellungen.

Sathya Sai Schule Schüler

Wichtiger Baustein beim Erreichen der gesetzten Ziele ist die starke Einbeziehung der Eltern in alle Aktivitäten der Schule. Bei der Anmeldung ihrer Kinder verpflichten sich die Eltern dazu. Es gibt regelmäßig stattfindende Elterngespräche, Workshops und Fortbildungen für die Eltern sowie monatliche Treffen und Mingas (das sind gemeinsame Arbeitsaktionen, die in Ecuador traditionell üblich sind; beispielsweise bringen alle Mitglieder eines Dorfes die Ernten aller Dorfbewohner gemeinsam ein). Die Eltern helfen auch bei Spendenaktionen sowie Verwaltungsaufgaben. Aus den Hilfstätigkeiten haben sich bereits einige feste Jobs entwickelt. Langfristig hofft die Schule auch soziale Projekte für die ganze Gemeinde ins Leben rufen zu können, die über die Tätigkeit als Bildungsinstitution hinausgehen wie beispielsweise medizinische Notversorgung, Hilfe für die Bedürftigsten oder andere Projekte.

Sathya Sai Schule Lehrer

Alle Lehrer haben ein Studium in Erziehung und Pädagogik und eine extra Ausbildung zur Vermittlung von menschlichen Werten abgeschlossen. Sie sollen als Vorbilder fungieren und den Schülern und Eltern die Prinzipien der Schule vorleben. Der Unterricht wird möglichst individuell an die jeweiligen Kinder angepasst und die Lehrer kümmern sich über die Unterrichtszeit hinaus um ihre Schüler. Von den Lehrern wird erwartet, den Lehrstoff durch Motivation und mit viel Liebe und Verständnis für jedes einzelne Kind zu vermitteln. Es gibt sogar einen Lehrer für Musik und Gitarrenunterricht, eine Band und einen Chor sowie spezialisierte Lehrer für Englisch, Informatik und Sport.

Sathya Sai Schule Musik

Es gibt drei Leitsätze, die die Schüler einhalten sollen und an denen sie sich orientieren können:

  1. Ich mache stets mehr, als von mir gefordert wird
  2. Was angefangen wird, wird auch beendet
  3. Was versprochen ist, wird eingehalten

Die Finanzierung der Schule erfolgt größtenteils aus Spenden von Privatleuten oder Unternehmen. Staatliche Zuschüsse decken derzeit rund 50% der Lehrerhonorare. Die Schule ist auf jeden Cent angewiesen, um neben den laufenden Kosten in den Bau neuer Räume wie z. B. ein Labor zu investieren.

Eine der Firmen, die die Sathya Sai Schule in Bahía de Caráquez unterstützt, ist der deutsche Reiseveranstalter und Ecuadorspezialist Sommer Fernreisen, der auf seinem Ecuador-Reiseportal www.ecuador-discover.de Reisen nach Ecuador und zu den Galápagos Inseln anbietet. Der Seniorchef Ralph Sommer hat die Bildungseinrichtung bereits mehrfach persönlich besucht und steht in engem Kontakt mit der Schule.  Neben einer eigenen Patenschaft für die Schule hat Sommer Fernreisen nun die Aktion „Reisen und Gutes tun“ ins Leben gerufen, bei der 30 € von jeder über den Veranstalter gebuchten Ecuador Reise an die Schule gehen. Gerne verzichtet der Reiseveranstalter auf einen Teil seiner Einnahmen und unterstützt damit die Schule sowie die einheimischen Familien in Ecuador.

Reisen und Gutes tun

Weitere Informationen zur Schule gibt auf der Facebookseite der Schule  https://www.facebook.com/sathyasaischool/

Spenden sind natürlich willkommen und können unter https://uk.gofundme.com/dj48v4 getätigt werden.

Informationen zur Aktion „Reisen und Gutes tun“ gibt es unter https://www.ecuador-discover.de/ueber-uns/reisen-und-gutes-tun.html

Schreibe einen Kommentar