Ecuador,  Sommer Fernreisen Redaktion,  Südamerika

Familienreisen in Ecuador

In Ecuador erleben Familien die ganze Welt in einem Land

Jeder, der mit seinen Kindern in die Ferne schweift, hat es sicherlich schon erlebt, dass besorgte Verwandte, neidische Nachbarn, und Freunde kopfschüttelnd davon abraten. Wenn dann noch die Sprache auf Ecuador und somit auf Lateinamerika kommt, läuten selbst bei liberaleren Zeitgenossen völlig zu Unrecht die Alarmglocken. Der Grund liegt vermutlich darin, dass die meisten von ihnen nichts von diesem faszinierenden Land wissen.

Wir wollen mit Vorurteilen aufräumen und die Einzigartigkeit der Reisedestination Ecuador vorstellen.  Im Folgenden erfahren sie 3 Gründe, weshalb Ecuador ein unvergessliches Reiseziel auch und gerade für Familien ist und im Anschluss stellen wir das „best of“ der 3 häufigsten Einwände gegen eine Familienreise in das kleine Land am Äquator auf den Prüfstand:

Top 1: Vielfalt des Landes

Ecuador ist ein wunderbar vielfältiges Land auf kompaktem Raum. Ob kulturell, klimatisch oder naturräumlich – schon nach einer halben Stunde Fahrt, kann sich das Umfeld radikal ändern. In dem kleinen Land mitten am Äquator kommt so jeder auf seine Kosten.

 

Das Land ist aufgeteilt in die Costa (Küste), die Sierra (das Andenhochland), den Oriente (das Amazonastiefland) und die Galápagos-Inseln. Die Übergänge dazwischen sind häufig fließend und bilden eigene einzigartige Landschaftsformen, wie beispielsweise den Nebelwald in der West- und Ostkordillere der Anden. Jede Region hat andere ganz eigene Highlights zu bieten. Die Vielfalt des Landes ermöglicht eine große Bandbreite an unterschiedlichen Erlebnissen ohne dabei große Distanzen zurücklegen zu müssen – gerade bei Reisen mit Kindern ein überzeugender Vorteil.

Die unglaubliche Anzahl an unterschiedlichsten Lebensräumen erlaubt in Ecuador außerordentlich schöne und abwechslungsreiche Naturbeobachtungen, sowohl auf dem Festland mit seinen zahlreichen Nationalparks und Privatreservaten als auch im Besonderen auf den weltberühmten Galápagos-Inseln.

An der Küste lassen sich ab Juni bis Ende September bei der Überfahrt zur Isla de la Plata Buckelwale beobachten: ein unvergessliches Erlebnis sicher nicht nur für Kinder. Die Insel selbst fasziniert mit Kolonien von Blaufuß-, Nazca- und Rotfußtölpeln sowie Fregatt- und Tropikvögeln. Auch die Unterwasserwelt lädt zum Schnorcheln ein, um bunte tropische Fische und Meeresschildkröten zu beobachten. An der Pazifikküste befinden sich vorgelagerte Inseln, die für die größten Fregattvogel Kolonien Südamerikas bekannt sind. Man erreicht sie auf Bootsfahrten auf Mangrovenkanälen, in denen sich Delphine tummeln und eine Artenvielzahl von verschiedenartigen Seevögeln.

In den Bergnebelwäldern schwirren unzählige irisierende Kolibris und im Unterholz sind prachtvolle Quetzale, Rote Felsenhähne, buntgefiederte Trogone, Tukane, Häher und Tangare zu beobachten, um nur einige Vogelarten zu nennen. Die mit Epiphyten beladenen Bäume sind das Habitat für Orchideen, Bromelien und Farne. Viele bunte Schmetterlinge erfreuen das Auge. In den Anden lassen sich Vicuñas, Hirsche, Füchse, Greifvögel und Kondore beobachten. Im Amazonasbecken erstreckt sich das Spektrum der Tierwelt vom Affen über Ozelot, Jaguar, Tapir, Riesenotter bis hin zum Kaiman und zur Anakonda.

Der Galápagos-Archipel, der zu Ecuador gehört, ist bekannt als das Paradies und Labor der Evolution und für seine artenspezifische Tierwelt berühmt, allen voran natürlich für die gigantischen Galápagosschildkröten. Auf dem Festland von Ecuador finden sich in allen 3 Hauptregionen Schmetterlingshäuser, Zoos, Greifvogelparks, Tierauffang- und Aufzuchtstationen, in denen man viele Tiere auch außerhalb der freien Wildbahn beobachten kann. Nahezu überall in Ecuador warten spannende Tiererlebnisse auf reisende Kinder, die ihnen nicht nur die Schönheit der Natur näherbringen, sondern auch begeistern und in Erinnerung bleiben.

Auch der Spaßfaktor ist in Ecuador groß. So können Kinder, Jugendliche und abenteuerlustige Erwachsene beispielsweise verschiedene sportlichen Aktivitäten ausüben wie Surfen, Tauchen oder Schnorcheln an der Küste oder auf Galápagos; Wandern, Trekking, Bergsteigen, Radfahren oder Reiten im Hochland der Anden; Rafting oder Kajakfahren im Oriente; Canopying und Klettern im Nebelwald oder im Tiefland. Die Möglichkeiten sind unerschöpflich. Wer es ruhiger mag, kann bei einem Bad in einer der vielen heißen Quellen im Hochland entspannen, eine Fahrt mit der Seilbahn oder einen Canopy Walk über die Baumwipfel des Primärwaldes genießen.

Zahlreiche Wanderungen laden zum Besuch von Kraterlagunen und Vulkangipfeln ein, zu Entdeckungstouren unter dem Kronendach der Urwaldriesen, zu unzähligen kleinen und großen Wasserfällen, in deren Becken man teilweise auch baden kann. Von Urwaldlodges aus oder auf Flusskreuzfahrten entdecken Sie zu Wasser und zu Land eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt und es werden Erkenntnisse zum Leben im Regenwald vermittelt, die Kinder und Eltern gleichermaßen begeistern.

Kleine und große Kulturliebhaber und Entdecker kommen ebenfalls nicht zu kurz. In Ingapirca kann man zwischen Ruinen auf den Spuren der Inkas wandeln, in Alausí eine spektakuläre Bahnfahrt über die abenteuerliche Teufelsnase erleben oder einfach einen schönen Stadtbummel durch das koloniale Quito oder Cuenca unternehmen. Ecuador liegt in der „Mitte der Welt“ und ist damit eines der wenigen Länder, in denen man mit einem Bein auf der Südhalbkugel und mit dem anderen auf der Nordhalbkugel stehen kann. Dafür eignet sich besonders das Äquatordenkmal La Mitad del Mundo („Mitte der Welt“) und im nahen Museum Inti Ñan werden verblüffende Experimente zur Äquatorlinie vorgeführt. Im Oriente gibt es spannende Museen zum Leben der Ureinwohner, man kann Yucca Brot probieren, das köstliche Fleisch der Kakaofrucht kosten, Schokolade selbst herstellen und sich am Wettschießen mit dem Blasrohr beteiligen. Wie wäre es mit einer Fahrt mit einer der längsten der Gondelseilbahnen Südamerikas auf den Vulkan Pinchincha? Von diesem Berg, dem Hausvulkan von Quito, hat man eine wirklich spektakuläre Sicht über die Stadt und kann bei klarem Wetter einige der schneebedeckten Gipfel auf der „Straße der Vulkane“ bewundern.

Auch die Kleinsten kommen nicht zu kurz- sei es beim Sandbuddeln am Meer oder beim Plantschen in einem der vielen teils natürlichen Badebecken im Oriente. Die Liste ließe sich beliebig fortführen.

Top 2: Kinderfreundlichkeit

Kinder Ecuador

In Ecuador fällt bald auf, dass Kinder wirklich allgegenwärtig sind. Die Ecuadorianer lieben Kinder und viele der Familien sind zudem sehr groß. Kinder sind immer dabei und willkommen. Niemand stört sich an ihnen, egal ob sie im Restaurant toben oder im Bus quengeln. Man kann seine Kinder praktisch zu allem problemlos mitnehmen. Die Ecuadorianer sind insgesamt sehr höfliche, hilfsbereite und fröhliche Menschen, in den Anden oft etwas zurückhaltender als an der Küste oder im Oriente. Kinder sind aber immer eine gute Möglichkeit, mit Einheimischen in Kontakt zu kommen, egal ob es die eigenen Kinder sind oder die neuen Freunde des Nachwuchses. Die Sprachbarriere ist dabei mit den kontaktfreudigen Einheimischen meist ein viel kleineres Problem als gedacht! Oft wird man in Ecuador auf helle Haut angesprochen, sie gilt als schön vor allem auch bei Kindern. Besonders ihre Jüngsten werden alle im Handumdrehen um den Finger wickeln! In jeder größeren Stadt und in den meisten größeren Dörfern gibt es häufig sehr schön gestaltete Spielplätze und genügend Spielkameraden jeden Alters.

Top 3: Kurze Wege und gute touristische Infrastruktur

Ecuador ist recht klein und sehr vielfältig. Man kann gerade mit kleineren Kindern auch kurze Etappen unternehmen und trotzdem eine völlig andere Welt erleben. Selbst für schon größere Entdecker wird eine Fahrt durch das spannende Andenland bestimmt nicht langweilig werden.

Eine gute Möglichkeit Ecuador mit Kindern zu bereisen bieten organisierte Familienreisen, die an die eigenen individuellen Bedürfnisse angepasst werden können. Experten kümmern sich dabei um den Ablauf, Unterkünfte, Fahrer, Guides und stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat hilfreich zur Seite. Entsprechend der eigenen Vorstellungen können Besuchspunkte, Unterkünfte und die gewünschte Preisklasse ausgewählt werden. Ein großes Angebot an unterschiedlichen Rundreisen bietet Ecuador Discover.

Einwand Nummer 1: Kriminalität

„Du bist ja mutig!“ ist ein häufiger Kommentar im Vorfeld einer Familienreise nach Ecuador. Eltern müssen sich gar mit Vorwürfen auseinandersetzten, ihre Kinder einer Gefahr auszusetzten. Dabei stellt man sich als Elternteil diese Frage sicherlich am dringlichsten. Mancher wird nun Rat in Statistiken suchen. Nach dem World Peace Index wird Ecuador (genau wie Deutschland) in der zweithöchsten Kategorie mit dem Friedensstatus „high“ geführt und liegt im Ranking mit Platz 75 sogar einige Ränge vor Griechenland. In diesen Index fließen neben Kriminalitätsraten auch Kriterien wie politische Stabilität und innere Sicherheit mit ein. Doch auch wenn die Kriminalitätsrate insgesamt sicherlich etwas höher ist als bei uns, mit einigen einfachen Vorsichtsmaßnahmen ist das Reisen in Ecuador normalerweise problemlos möglich. Behält man seine Sachen im Auge und trägt seine Wertgegenstände nicht allzu offensichtlich herum, schützt das bereits in den meisten Fällen vor Diebstahl. Maßnahmen, die man als vernünftiger Mensch in jeder Großstadt der Welt ergreifen würde. Organisierte Familienreisen mit lokalen Reiseführern, die ihr Land kennen und dafür Sorge tragen, dass Familien mit Kindern ein faszinierendes erlebnisreiches Reiseerlebnis haben, minimieren zudem das Risiko.

Reiseführer Ecuador

Einwand Nummer 2: Krankheiten

Eine der häufigsten gesundheitlichen Gefahren, mit denen es ein Ecuadorreisender am ehesten zu tun bekommt, ist ein Sonnenbrand. Viele Europäer unterschätzen am Anfang gerne die Kraft der Äquatorsonne, die mittags senkrecht am Himmel steht. Allerdings kann man dem ja recht leicht vorbeugen. Magen-Darm Infektionen kann man leicht entgegenwirken, indem man nur abgekochtes Wasser oder Flaschenwasser trinkt, im Zweifelsfall auf Eiswürfel verzichtet, Obst schält oder wäscht und sich häufiger die Hände wäscht. Das Essen ist in der Regel von Topqualität, da die meisten Nahrungsmittel von der Banane bis hin zur Kartoffel direkt im Land angebaut werden. Auf keinen Fall sollte man sich aber davon abhalten lassen, mit Neugier vieles aus der leckeren landestypischen Küche oder einige der exotischen Früchte zu probieren. Kennen Sie Guanabana, Babaco, Naranjilla, Arasha oder Taxo? Dann wird es Zeit, diese köstlichen Früchte zu probieren!

Das Risiko für Malaria ist in Ecuador sehr gering, im Hochgebirge gar nicht vorhanden, denn hier gibt es keine Malariamücken. Dasselbe gilt auch für andere durch Moskitos übertragbare Krankheiten, gegen die man im Zweifel auch sehr gut mit Mückenspray und langärmlicher Kleidung vorbeugen kann. Im Hochland sollte man sich und seinen Kindern vor körperlichen Anstrengungen wie Wanderungen 2 bis 3 Tage Zeit lassen, um sich an die Höhe anzupassen. Verfügen darüber hinaus alle Familienmitglieder über einen ausreichenden Impfschutz, steht einer sicheren und gesunden Reise nichts mehr im Wege!

Einwand Nummer 3: Finanzen

Jeder kennt sicher das Getuschel des Umfeldes, wie man sich denn als Familie Fernreisen leisten kann. Nun hängt das benötigte Budget natürlich von den Bedürfnissen und der Art der geplanten Reise ab, aber insgesamt bietet Ecuador für Familien recht attraktive Bedingungen. Das Preisniveau liegt insgesamt unter dem europäischen Standard, besonders im Bereich Verpflegung, Transport und Unterkunft. Natürlich gibt es auch in Ecuador nach oben hin keine Grenzen was Komfort und Preis angeht. Die beiden teuersten Posten dürften zum einen der Flug und zum anderen die Kosten für (geführte) Ausflüge und Reiseführer sein, die in einigen Gebieten wie beispielsweise dem Regenwald aber unerlässlich sind. Bei Ecuador Discover erhalten Familien einen Familienrabatt und ein optimales Preis- Leistungsverhältnis.

Fazit: Mit etwas Vorbereitung z.B. im Hinblick auf die Gesundheitsvorsorge ist Ecuador ein wunderschönes und vielfältiges Land, das sich sehr gut für Familienreisen eignet. Eltern und Kinder können dort unvergessliche Erinnerungen sammeln, neue Erlebnisse machen und sicher auch etwas für ihr Leben lernen. Egal ob kleine oder schon ältere Kinder, für alle gibt es viel zu entdecken. Viele Unternehmungen und Aktivitäten eignen sich hervorragend für die ganze Familie und werden allen einen unvergesslichen Urlaub bescheren.

 

Sehen Sie sich das große Angebot an Ecuador Reisen von Ecuador Discover an. Bis auf wenige Ausnahmen eignen sich fast alle Reisen auch für Familien.

Schreibe einen Kommentar