Goldener Felsen
Asien,  Myanmar

Myanmars Goldener Fels (birmanisch Kyaikthyo) bekommt ein neues Goldkleid

Unsere Myanmar-Reisen finden Sie unter www.myanmar-discover.de

Alle Jahre wieder…

(besser gesagt ungefähr alle 2 Jahre) wird der Goldene Fels in Bambus eingerüstet und bekommt dann ein neues „Goldkleid“. Durch die Witterungseinflüsse der Monsunzeit und den täglichen Temperaturunterschieden hat er es auch bitter nötig. Mitte Februar 2016: Dieses Jahr begannen die Einheimischen, den goldenen Felsen mit Bambusstangen kunstvollen einzurüsten; die Restaurierung wird voraussichtlich Anfang März 2016 abgeschlossen werden. Wenn Sie also in diesen Tagen den Goldenen Fels besuchen, können Sie der Restaurierung und der Neuvergoldung des Monolithen zusehen.

 

Goldener Felsen in Gerüst
Goldener Felsen in Gerüst

Der Goldene Fels (birmanisch Kyaikthyo sprich Tschai-htiyo) liegt ca. 3-4 Autostunden nordöstlich von Yangon im Mon-Staat von Myanmar. Er ist eine der heiligsten buddhistischen Stätten und einer der spektakulärsten Anblicke in Myanmar. In der Mon-Sprache bedeutet kyaik=Stupa, yo= „auf dem Kopf eines Eremiten“. So heißt also Kyaik-htyo etwa „der Stupa auf dem Kopf des Einsiedlers“. Er gilt als beliebter Wallfahrtsort in der Trockenzeit von November bis März und ist ein gleichermaßen beliebtes Ausflugs- und Pilgerziel für Buddhisten und Touristen.

 

 

 

Eremit
Eremit
Mönche an der Zwischenstation
Mönche an der Zwischenstation
Goldener Fels Sonnenuntergang
Goldener Fels Sonnenuntergang

Stupa Goldener Felsen

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Goldene Fels ruht auf einer flachen Bergkuppe etwa 1.100 m ü.d.M.. Von hier aus bietet sich ein herrlicher Panoramablick auf die am Horizont verschwindenden Bergketten bis nach Thailand und den Golf von Martaban. Der Goldene Fels besteht aus einem Basalt-Monolithen der Hunderte von Tonnen schwer ist. Ein goldener und an der Spitze mit Edelsteinen besetzter Stupa thront auf dem Felsbrocken. Um dieses Heiligtum herum finden sich Großfamilien, Liebespärchen und Schulklassen ein, um zu fotografieren oder ein Picknick einzunehmen oder Chinon zu spielen. Mönche in ihren weinroten Roben und Novizinnen in rosaroten Roben sowie Eremiten finden sich hier ein, um zu meditieren und ständig kleben männlichen Gläubige Blattgoldblättchen an den Fels (Frauen ist dies untersagt). Zahlreiche Spenderboxen befinden sich in der Umgebung. Man hat heutzutage die Möglichkeit über einen Treppenabstieg um den Felsblock herumzugehen. Hinter dieser traditionellen Wallfahrtsstätte hat sich in den letzten Jahrzehnten ein ganzes Dorf mit Verkaufsständen, Restaurants, und Lodges für einheimische Pilger entwickelt. Für ausländische Besucher bietet sich das Mountain Top Hotel an, das sich etwas unterhalb der Wallfahrtstätte (ca. 15 Minuten zu Fuß) befindet oder etwas tiefer gelegen das golden Rock Hotel (ca. 30 Minuten zu Fuß).

Nach einer Legende wird der Fels nur von zwei Haaren Buddhas im Gleichgewicht gehalten, sodass er nicht über die hunderte von Metern tiefe Klippe abstürzen kann. Ein alter Einsiedler soll von Buddha eine Haarreliquie erhalten haben, die er immer in seinem Haarknoten trug. Vor seinem Tod beabsichtigte er, für die Reliquie eine Pagode auf einem Felsbrocken zu bauen, der seiner Schädelform ähnlich war. Als er ihn schließlich auf dem Meeresgrund fand, brachte er ihn auf den Berg, wo er noch heute über dem Abgrund steht. Unter der Pagode soll sich der Reliquienschrein mit den Haaren befinden, die den Felsen auf wundersame Weise im Gleichgewicht halten.

Transport LKW
Transport LKW

Man erreicht den Goldenen Fels auf einer abwechslungsreichen Fahrt von dem gleichnamigen Städtchen Kyaikhtyo aus zu dem 10 km entfernten Basislager Kinpun, der Ausgangspunkt zum Goldenen Fels. Ab hier wird auf die Ladefläche eines Trucks (Sitzbänke und Haltestangen sind jeweils an den Seiten und vorne vorhanden; gegen Aufpreis bieten sich auch Sitze neben dem Fahrer an) umgesattelt. Auf einer steilen Serpentinenstraße vorbei an subtropischen Laubwäldern und Bächen erreicht man nach ca. einer halben Stunde das 10-Minuten-Camp und schließlich die ehemalige Endstation Yet Thet. Von hier aus führt ein 1-stündiger Fußpfad vorbei an Ess- und Trinkständen hinauf zum Heiligtum. Dabei werden ca. 300 Höhenmeter überwinden, was aber von den einheimischen Pilgern und auch von den Touristen gerne angenommen wird, denn durch den schweißtreibenden Aufstieg kann man laut buddhistischer Vorstellung religiöse Verdienste erwerben und außerdem ist es schön auf Schusters Rappen das Heiligtum auf einem schattenspendenden Weg durch die Natur mit Bänken zum Ausruhen zu erreichen. Wer es bequemer haben will, kann sich jedoch mit einer Bambus-Sänfte von 4 Trägern hochtragen lassen, wobei schon zuvor das Trinkgeld ausgehandelt werden sollte. Die Träger erhalten zwischen 15-25 USD, wobei sich der Preis auch nach dem Körpergewicht richtet. Wenn Sie sich für das Hochtragen lassen entscheiden, so tun Sie etwas für die Einheimischen, die mit diesem Geld, das zwischen den vier Trägern aufgeteilt wird, ihre tägliche Schüssel Reis verdienen. Seit dem Jahr 2013 gibt es jedoch auch die Möglichkeit, sich bis kurz vor das Heiligtum hochfahren zu lassen, der aktuellen neuen Endstation. Von hier sind es nur noch 15 Fußminuten.

 

Bambusstangen
Bambusstangen
Bambusgerüst
Bambusgerüst

 

 

 

 

 

 

Einrüstung des Goldenen Felsens mit Bambusstangen und Vergolden des Felsens

Besonders beliebt ist der Spätnachmittag, um die herrliche Stimmung des Sonnuntergangs wie auch der frühe Morgen um die des Sonnenaufgangs zu erleben. Folgende Bilder sollen Sie auf die verschiedenen Lichtstimmungen einstimmen:

 

Hier finden Sie unsere Myanmar Reisen

 

Artikel und Fotos Ralph Sommer

 

 

Goldener Felsen
Goldener Felsen
Goldener Felsen
Goldener Felsen
Mönch an Goldenen Felsen
Mönch an Goldenen Felsen
Goldener Felsen
Goldener Felsen

 

 

 

 

 

 

 

 

Mountain Top Hotel
Mountain Top Hotel
Goldener Felsen Abhang
Goldener Felsen Abhang
Blattgold
Blattgold

 

 

 

 

 

 

Aufgang Goldener Fels
Aufgang Goldener Fels

Mountaint Top HotelBlick vom Goldenen FelsPickup Transport

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar