Moenche beim Almosen sammeln Luang Prabang Laos
Asien,  Laos,  Sommer Fernreisen Redaktion

Eine Reise durch Laos: Kuang Si Wasserfall und Mönche

Moenche beim Almosen sammeln Luang Prabang Laos
Einwohner geben Almosen

Hier finden Sie die Laos-Reisen von Sommer Fernreisen.

An einem Morgen auf meiner Reise in Laos hieß es früh aufstehen. Son wollte mir zeigen, wie die Mönche morgens ihr Frühstück von den Menschen in der Stadt sammeln. Um 05:30 Uhr trafen wir uns in meiner Unterkunft und gingen von dort aus zu Sons Unterkunft. Da es regnete blieben wir dort und warteten auf die Mönche, die kurz darauf kamen. Ich hielt mich im Hintergrund um keinen zu stören und beobachtete wie Son und die anderen Menschen in der Straße in die Almosenschalen der Mönche Reis und teilweise auch Süßigkeiten hineinlegten. Nebenher liefen ein paar Kinder, die Körbe bei sich trugen und von den Mönchen immer mal wieder ein bisschen was abbekamen, wenn deren Schalen voll waren. Das alles geht recht zügig und leise vonstatten. Insgesamt kamen 117 Mönche dort vorbei. Diese ziehen jeden Morgen durch die Stadt, um auf diese Weise ihr Frühstück zu bekommen, da sie nicht selber kochen. Als die Mönche schließlich vorbeigezogen sind, machte ich mich wieder auf den Weg in meine Unterkunft, um noch einmal zwei Stunden zu schlafen, bevor ich mich wieder mit Son traf und wir zu den Kuang Si Wasserfällen fahren wollten.

Kuang Si Wasserfall bei Luang Prabang Laos
Asiatischer Schwarzbär am Kuang Si Wasserfall

Dies klappte zunächst nicht richtig. Wir wollten mit dem Tuk Tuk fahren, was wir uns aber mit anderen teilen wollten, damit die Fahrt nicht so teuer wurde. Wir wurden aber vom Tuk Tukfahrer darauf aufmerksam gemacht, dass die meisten erst gegen 11:30 Uhr fahren würden. Also warteten wir eine Weile. Danach kam aber immer noch keiner, mit dem wir uns das Tuk Tuk teilen konnten. Der Fahrer fuhr also mit uns erst einmal durch Luang Prabang und versuchte Leute zu finden, die auch zum Kuang Si Wasserfall fahren wollten. Wir kamen allerdings unverrichteter Dinge wieder zu unserem Ausgangspunkt zurück. Dort wartete allerdings ein weiteres Tuk Tuk und hatte zwei Passagiere an Bord, die ebenfalls zum Kuang Si Wasserfall wollten. Wir stiegen also um und die Fahrt ging los. Unterwegs sah Son noch zwei Bekannte, die sie dazu animieren konnte ebenfalls mitzufahren und nun waren wir sieben Leute, die von Luang Prabang zum Kuang Si Wasserfall fuhren. Nach einer Stunde Fahrt kamen wir dort an und machten uns sofort auf den Weg. Wir hatten zwei Stunden Zeit, bis wir wieder am Parkplatz sein mussten. Am Kuang Si Wasserfall gab es auch ein Bärengehege, in dem fünf asiatische Schwarzbären gehalten wurden, die früher dort in freier Wildbahn gelebt hatten, aber nun zu den

Kuang Si Wasserfall bei Luang Prabang Laos
Baden am Wasserfall

bedrohten Tierarten gehören und geschützt werden müssen. Wir sahen uns die Bären eine Weile an und machten uns schließlich auf den Weg zum Kuang Si Wasserfall. Dieser besitzt sieben Stufen und an einer der ersten Stufen machten wir einen Stopp und konnten dort schwimmen gehen. Das Wasser war zwar recht kühl, letztendlich habe ich mich dann aber doch ins Wasser getraut. Ich konnte mich an einem Seil übers Wasser schwingen und von dort hineinspringen. Man musste allerdings ziemlich aufpassen, da der Baum, auf den man steigen musste recht glatt war und dann musste man sich noch ziemlich strecken, um das Seil zu fassen zu bekommen. Im Wasser selbst gab es am Ufer sehr viele Steine und als ich dort eine Weile stand, kamen Fische, die mir an den Füßen herumknabberten. Zuerst erschrak ich mich ziemlich, als da etwas an meinem Fuß war, aber als ich merkte, dass da nichts war, was mich beißen konnte, fühlte es sich ganz witzig an.

Kuang Si Wasserfall bei Luang Prabang Laos
Der Kuang Si Wasserfall

Nach einer Weile zogen wir uns wieder um und liefen weiter den Kuang Si Wasserfall hinauf. Dort gab es noch zwei weitere Plätze, an denen man schwimmen konnte, aber danach waren Schilder am Ufer angebracht, die sagten, dass dort kein Schwimmbereich war. Der Kuang Si Wasserfall selber war ziemlich hoch und man hatte einen tollen Blick von den Brücken auf den Wasserfall. Es kam sogar noch die Sonne heraus, was allerdings das Fotografieren erschwerte, da man gegen die Sonne fotografieren musste. Wir wollten erst bis an die Spitze vom Kuang Si Wasserfall gehen, allerdings war das letzte Stück recht steil und es kamen uns zwei entgegen, die meinten, dass das obere Stück sehr schlammig war. Da die anderen kein passendes Schuhwerk anhatten, drehten wir schließlich wieder um und liefen zurück zum Parkplatz, wo wir auf den Rest der Gruppe warteten.

Die Rückfahrt nach Luang Prabang dauerte wieder eine Stunde. Mit der Ankunft in Luang Prabang war wieder einmal ein toller Ausflug vorbei, den ich nur empfehlen kann. Danach suchten Son und ich uns noch ein Plätzchen, an dem wir Nudelsuppe aßen. Diese enthält Nudeln, die man sich aussuchen kann und Fleisch. Das Gemüse wird auf einem extra Teller daneben gestellt und man kann seine Suppe noch mit Zitronensaft, Chilipaste und diversem Grünzeug verfeinern. Bei der Chilipaste muss man allerdings aufpassen. Diese ist so scharf, dass ein winziges Löffelchen reicht um die ganze Suppe zu schärfen. Das ist echt erstaunlich. Ich nahm mir nur ganz wenig, was mir schon gereicht hat und Son hat sich da einen recht großen Löffel voll in ihre Suppe getan. Ich schätze, dass das wohl Gewöhnungssache ist, aber die Suppe, die sie am Ende hatte, hätte ich wohl nicht essen können.

Nach dieser kleinen Stärkung buchten wir für den nächsten Tag unser Ticket nach Nong Khiaw. Damit war dann auch der Besuch in Luang Prabang mit Mönchen und dem wunderschönen Kuang Si Wasserfall vorbei.

 

Sommer Fernreisen bietet Ihnen verschiedene Laos Reisen an.