Radtour in Vang Vieng Laos
Asien,  Laos,  Sommer Fernreisen Redaktion

Eine Reise durch Laos: Vang Vieng, Tham Jang und Tham Phu Kam Höhle, Tubing

Hier finden Sie die Laos-Reisen von Sommer Fernreisen.

Ich bin von Vietnam inzwischen gut in Laos angekommen. Mein Flug war sehr pünktlich und ich bin noch nie so schnell und umkompliziert über eine Grenze gekommen. Innerhalb von 10 Minuten nach dem Aussteigen hatte ich mein Visum und meinen Koffer, der inzwischen einsam am Gepäckband auf mich wartete. Die Reise in Laos fing auf jeden Fall sehr gut an.

Ein Ziel auf meiner Reise in Laos war Vang Vieng, um dort die Höhlen anzuschauen und auf dem Nam Song Fluss mit dem Reifen zu schwimmen.

Von Vientiane aus ging es mit dem Bus auf die etwa 4-stündige Fahrt nach Vang Vieng. Der Bus selber war ziemlich altertümlich und schon mehrfach zusammengeflickt worden, so wie es aussah. Einige Fensterscheiben wurden mit Hilfe eines schwarzen Klebstoffes zusammengehalten und die Fußleiste unter den Sitzen gab bei jedem Schlagloch bemitleidenswerte Töne von sich. Da die Straßenverhältnisse in Laos nicht wirklich gut sind, hörte ich die Fußleiste also ziemlich oft jammern. Dafür lief die Klimaanlage im Bus auf Hochtouren und im Bus war es so frisch, dass ich mir dann doch lieber etwas Langärmeliges anzog. In Vang Vieng kamen wir etwa gegen halb drei am Nachmittag an und ich checkte zunächst im Hotel ein.

Aussicht in Vang Vieng Laos
Aussicht von der Tropfsteinhöhle

Anschließend mieteten wir uns Fahrräder und besuchten die erste Höhle in Vang Vieng. Diese nannte sich Tham Jang Höhle. Bevor wir in die Tham Jang Höhle konnten, mussten wir allerdings noch eine relativ steile Treppe hoch. Diese sollte etwa 175 Stufen haben, wie mir gesagt wurde. Die Anstrengung lohnte sich aber, den von oben hatte man einen herrlichen Blick über die Umgebung von Vang Vieng. Reisfelder, Berge und Wälder. Einfach wunderschön. Die Tham Jang Höhle in Vang Vieng selber war eine Tropfsteinhöhle und man sah dort verschiedene Felsformationen und am anderen Ende der Tham Jang Höhle konnte man noch einmal die wunderschöne Aussicht über die Landschaft von Vang Vieng genießen. Im Anschluss an den Besuch der Höhle erkundeten wir mit den Fahrrädern noch ein wenig Vang Vieng. Das Fahrradfahren an sich war in Vang Vieng schon eine abenteuerliche Sache. Nicht wegen dem, fast nicht existierenden Verkehr, sondern wegen den Schotterwegen, wenn man zu den Höhlen fährt. Außerdem besaß mein Fahrrad so gut wie keine Bremse mehr und die Klingel war auch kaputt, so dass ich nur durch Zurufe Fußgänger vor mir warnen konnte. Immerhin hat die Bremse so gut funktioniert, dass ich nach dem Bergabfahren mein Tempo ein wenig drosseln konnte und dadurch dann zumindest die Kurven noch gekriegt habe.

Am nächsten Morgen liehen wir uns wieder Fahrräder aus, diesmal funktionierte wenigstens die Klingel und die Bremsen waren auch ein wenig besser. Wir fuhren etwa 8 Kilometer zu einer weiteren Tropfsteinhöhle in Vang Vieng. Tham Phu Kam war der Name dieser Höhle. Ich muss allerdings sagen, dass die in Vang Vieng ganz schön abkassieren. Zuerst mussten wir für die Überquerung einer Brücke zahlen, danach noch einmal für den Eintritt zur Tham Phu Kam Höhle und dort angekommen stellte sich heraus, dass man ohne lokalen Führer nicht in die Höhle hinein konnte, da man sich sonst verlaufen würde. Dies kostete wieder extra. Da wir aber extra wegen dieser Höhle hergekommen waren, wollte ich diese auch sehen. Diesmal ging ich allerdings alleine und nur in Begleitung des lokalen Führers.

Liegender Buddha Vang Vieng Laos
Liegender Buddha

Ich bekam eine Stirnlampe und dann ging es los. Zuerst mussten wir eine steile Treppe hinauf. Die Stufen waren recht unregelmäßig in den Felsen gehauen und zum Teil sehr weit auseinander. Ich muss gestehen, dass ich dort ziemlich ins Keuchen gekommen bin und außerdem hatte mein Führer ein ziemlich flottes Tempo vorgelegt. Wie der da so schnell hochkonnte und das noch in Flip Flops frage ich mich bis heute. Oben angekommen wäre ich am liebsten schon einmal eine Runde schwimmen gegangen, aber da ging es erst los. Die Tham Phu Kam Höhle in Vang Vieng war stockfinster und ziemlich groß. Außerdem gab es dort keine Wege und dort angekommen war mir dann klar, warum man dort nicht alleine hineingehen sollte. Ich hätte mich dort alleine garantiert verlaufen. Ich bemerkte nicht einmal, dass wir einen Rundgang machten.

In der Tham Phu Kam Höhle selber gab es am Eingang einen goldenen Buddha. Außerdem fand man einige kleine Krabbeltiere, die aussahen wie eine Mischung zwischen einer Spinne und einem Krebs. Diese sollten etwas Besonderes sein und ich wurde auch davor darauf hingewiesen, dass es Leute gibt, die das Glück haben diese Tiere zu sehen. Viele würden sie nicht sehen. Ich ging allerdings davon aus, dass besagte Tiere größer wären und schenkte den kleinen Tieren keine große Beachtung und wäre sogar noch fast drauf getreten. Erst hinterher wurde mir gesagt, dass ich ja eine der wenigen Glücklichen war, die diese Tiere zu sehen bekommen hat. So kann man sich also täuschen und es muss ja nicht immer alles groß sein, was etwas Besonderes ist. Also, wenn jemand zu der Tham Phu Kam Höhle in Vang Vieng fährt, dann auf die kleinen Tiere am Boden achten. Das ist die Besonderheit dort drinnen.

Tropfsteinhoehle Vang Vieng Laos
In der Tropfsteinhöhle

Die Tropfsteine glitzerten zum Teil als wäre dort Silber enthalten. Die Steinformationen waren wirklich schön und es hat mir sehr gut gefallen, dass es dort keine Wege gibt und die Tam Phu Kam Höhle in Vang Vieng noch völlig naturbelassen ist. Man muss sich allerdings ziemlich gut konzentrieren und aufpassen, wo man hintritt, da es, durch das permanente Wasser, das von der Decke tropft stellenweise recht glatt ist. Auch würde ich nicht unbedingt empfehlen, dort in Flip Flops hineinzugehen. Der lokale Führer hatte zwar welche an, aber ich wäre mit Flip Flops dort garantiert nicht heile heraus gekommen. Überall musste man über Felsen klettern und wir drangen immer weiter in die Höhle vor. Nach ungefähr einer Dreiviertelstunde kamen wir wieder hinaus und machten uns wieder an den Abstieg. Das war eine der beeindruckendsten Höhlen, in denen ich bisher gewesen war. Das lag aber wahrscheinlich vor allem daran, dass die Tham Phu Kam Höhle völlig natürlich war und dort keine Wege hineingebaut wurden. Das macht den Ausflug in diese Höhle zumindest meiner Meinung nach so interessant. Weiterhin gab es dort auch eine kleine Lagune, in der man schwimmen konnte. Das war eine ideale Möglichkeit zum Abkühlen, nach dem doch recht schweißtreibenden Marsch.

Lagune in Vang Vieng Laos
Die Lagune

Das Wasser dort war ganz klar, allerdings auch recht kalt und es schwammen auch einige Fische herum. Wir hielten uns dort eine ganze Weile auf, bevor wir uns wieder auf den Weg zurück nach Vang Vieng machten. Dort angekommen verabredeten wir uns später um „tuben“ zu gehen. Dazu bekommt man einen großen aufblasbaren Reifen, den Tube, und setzt sich im Wasser dort hinein und lässt sich den Fluss hinunter treiben. Nachdem wir uns die Tubes ausgeliehen hatten, wurden wir mit dem Tuk Tuk ein paar Kilometer weiter oberhalb von Vang Vieng gefahren. Der Fluss auf dem wir das Ganze machten, nannte sich Nam Song Fluss. Dieser Ausflug machte sehr großen Spaß.

Wir wurden vom Tuk Tuk am Nam Song Fluss abgesetzt und wir machten uns sofort auf dem Weg ins Wasser, wo wir uns in die Tubes setzten und uns treiben ließen. Zwischendurch machten wir kurze Zwischenstopps an den Bars, die es dort am Nam Song Fluss entlang gibt. Wenn wir an Land wollten, mussten wir den Leuten dort nur zeigen, dass wir einen Stopp machen wollten und uns wurde dann ein Seil zugeworfen und wir wurden an Land gezogen. Da wir weder was trinken wollten, noch uns an den Bars lange aufhalten wollten, ging es jedes Mal recht schnell weiter. Meistens schauten wir den Leuten zu, wie sie von einem Seil ins Wasser sprangen. An einer Bar, wo es etwas ruhiger war, machte ich diesen Sprung auch. Ich musste eine Leiter hoch und mich auf eine Plattform stellen, von dort wurde mir der Griff von dem Seil in die Hand gedrückt. Hatte man den Griff erstmal in der Hand, gab es kein zurück mehr. Sobald der Typ, der oben stand,

Tubing in Vang Vieng Laos
Im Tube den Nam Song-Fluss hinunter

um einem den Griff zu geben, diesen losließ ging es los. Die Plattform war einige Meter hoch und man schwang mit dem Seil über den Nam Song Fluss und musste dann loslassen.Befand man sich dann im Wasser, bekam man einen Reifen zugeworfen und man wurde wieder an Land gezogen. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, allerdings war ich an dieser Bar auch die Einzige, die das gemacht hat. Dort machten wir dann auch unseren letzten Zwischenstopp und ließen uns den Rest des Weges gemütlich bis nach Vang Vieng treiben. Dafür brauchten wir ungefähr noch eine Stunde. Zwischendurch wurde die Strömung des Nam Song Flusses mal ein wenig stärker, dann wurde sie wieder schwächer. Ab und zu mussten wir ein bisschen paddeln, Flip Flops geben gute Paddel ab, um uns wieder in die Mitte zu bringen oder einem Felsen oder Baumstamm auszuweichen. Das Ende unserer Fahrt mit den Tubes in Vang Vieng wurde uns durch ein paar Kinder im Nam Song Fluss angezeigt, die uns sagten, dass dort der Endpunkt ist und wir von dort laufen mussten, um unsere Tubes wieder zurückzubringen. Danach war ein toller Tag in Vang Vieng mit viel Action vorbei. Am nächsten Tag würde meine Reise in Laos weitergehen. Die Höhlen in Vang Vieng und das Tubing auf dem Nam Song Fluss waren jedoch eine sehr schöne Etappe und ich freue mich auf die nächsten Tage in Luang Prabang.

 

Verschiedene Reisen in Laos finden Sie bei Sommer Fernreisen.