Buddha auf der Shampoo Insel
Asien,  Myanmar,  Sommer Fernreisen Redaktion

Unterwegs nach Mawlamyine (Moulmein), dem nostalgischen Süden Myanmars

Road to Mandalay

Unsere Myanmar-Reisen finden Sie unter www.myanmar-discover.de

 

Road to Mandalay
By the old Moulmein Pagoda, lookin’ eastward to the sea,
There’s a Burma girl a-settin’, and I know she thinks o’ me;
For the wind is in the palm-trees, and the temple-bells they say:
“Come you back, you British soldier; come you back to Mandalay!”……

Gedicht von Rudyard Kipling: deutsche Fassung

Nur sechs Stunden Fahrt (etwa 300 km) südöstlich von Yangon und 70 km südlich von Thaton, liegt an der Andamanenküste an der Mündung der Flüsse Thanlwin und Gyaing, die hier ein Fluss-Delta bilden, Burmas drittgrößte Stadt, Mawlamyine, die Hauptstadt des Mon-Staates. Der Name Mawlamyine heißt in der Mon-Sprache „zerstörtes Auge“. Der Sage nach hat hier ein Mon-Fürst in einer Schlacht ein Auge verloren.

Zur Zeit der britischen Herrschaft trug die Stadt den Namen Moulmein; sie liegt malerisch  eingebettet in einer schönen Hügellandschaft von glitzernden vergoldeten und weißen Pagoden flankiert.

Brücke über den Thanlwin Fluss
Brücke über den Thanlwin Fluss

Mawlamyine bietet den Hauptzugang zum südöstlichen Birma. Die 3,5 Kilometer lange Thanlwin-Brücke zwischen Mawlamyine und Mottama (Martaban) im Norden der Stadt ist die längste Straßen- und Eisenbahnbrücke des Landes. Sie verbindet dabei den Süden des Landes mit Yangon.

Mawalamyine bietet dem Besucher einen Einblick in das traditionelle Myanmar, voll positiver Überraschungen. Mawlamyine ist berühmt für seine Tropenfrüchte und seine gute Küche. Dies kommt auch in der birmanischen Redensart zum Ausdruck „Mandalay fürs Reden, Yangon fürs Prahlen und Mawlamyine fürs Essen“.

In der Regel aber liegt Mawlamyine abseits der Touristenpfade. Wer die Stadt und das Hinterland jedoch besucht hat, fängt an zu schwärmen (siehe Reisebericht) und betrachtet Stadt und Land als einen eindrucksvollen Höhepunkt seiner Myanmar-Reise, wenn nicht sogar als den absoluten Höhepunkt. Nostalgische Flussfahrten zu der kleinen Shampoo-Insel und der größeren Bilu Kyun Insel oder nach Hpa-An erhöhen den Erlebniswert wie auch der Besuch der faszinierenden Kalksteinberge mit Höhlen- und  Bergtempeln sowie Wanderungen zwischen immergrünen Reisterrassen.

Blick auf Mawlamyine
Blick auf Mawlamyine

Ehemals war Mawlamyine ein geschäftiger Teakholz Hafen und ein wichtiger Umschlagsplatz von Reis und Naturkautschuk sowie die administrative Hauptstadt von Britisch Birma.

Die Stadt besitzt noch heute viele verblichene Kolonialgebäude zwischen glänzenden buddhistischen Stupas und Klöstern. In Mawlamyine kann man den postkolonialen Verfall besser nachempfinden als in Yangon oder Mandalay, Städte, die sich in den letzten Jahren impulsiv modernisiert haben.
Mawlamyine, mit seiner Bevölkerung von 350.000 Menschen, geht seine eigenen Wege. Verschiedene Ethnien wie Mo (die Mehrheit), Burmesen, Kayin, Chinesen, Tamilen, Inder und weitere sind hier ansässig. Das Mon-Kulturmuseum vermittelt einen guten Einblick in die Geschichte des Landes und seine Menschen.

Liegender Buddha im Win Sein Kloster
Liegender Buddha im Win Sein Kloster

Viele buddhistische Monumente lohnt es sich zu besuchen, einschließlich des gigantischen  Liegenden Buddhas im Win Sein Kloster; aber  auch die christlichen Einflüsse aus der Kolonialzeit mit der ersten Baptistenkirche „Judson Baptist Church“ und weiteren Kirchen sind besuchenswert. Der berüchtigte „Todeszug“, von den Kriegsgefangenen der Japaner  erbaut, um Truppen und Material während des zweiten Weltkrieges nach Birma zu befördern, liegt in der Nähe von Moulmein. Der Kriegsgefangenenfriedhof außerhalb der  Stadt erinnert an die Geschehnisse des 2. Weltkriegs.
Abgesehen davon, dass Mawlamyine ein schönes Reiseziel mit eigenem Charakter ist, dient es als wichtiger Zwischenstopp, um noch weiter nach Süden in die schöne Myeik-Region zu reisen, die für exzellente Tauchgebiete bekannt ist. Nach Norden gelangen Sie zu dem eindrucksvollen Goldenen Felsen, eine der wichtigsten buddhistischen Pilgerstädte von Myanmar.

Zusammenfassend ist zu sagen: Mawlamyine ist sicherlich eine der malerischsten Städte Myanmars, vielleicht von ganz Süd-Ost-Asien. In Mawlamyine wird Ihre Phantasie zur Realität.

Hier kommen Sie zu unserer Reise „Nostalgischer, unbekannter Süden„.

 

Unsere Myanmar-Reisen finden Sie unter www.myanmar-discover.de

Schreibe einen Kommentar