Bhutan
Asien,  Bhutan,  Sommer Fernreisen Redaktion

Keine Ampeln in Bhutan

 

Unsere Bhutan-Reisen finden Sie unter www.bhutan-discover.de

www.bhutan-reise.info/

In Bhutan gibt es keine Ampeln, nicht eine Einzige! Auch nicht in Thimphu, der inzwischen knapp 100.000 Einwohner zählenden Hauptstadt des unabhängigen Himalaya-Königreichs, auf einer Höhe von 2.320 m gelegen. Thimphu ist damit sogar die einzige Hauptstadt der Welt ohne Ampeln!

Die meisten Bhutanesen möchten, dass dies auch weiterhin so bleibt. Zwar gab es vor Jahren schon einmal Ampeln an der Kreuzung Nordzin Lam und Chhoten Lam – noch immer die beiden einzigen Verkehrsknotenpunkte im Königreich – doch diese waren den Bewohnern zu unpersönlich, und viele von ihnen fühlten sich vor einer roten Ampel angeblich sogar höchst unglücklich. Ein Gemütszustand, der in Bhutan tunlichst vermieden werden soll, das Glück der Menschen gilt als das höchste Gut. Nach heftigem Aufgebegehren der Einwohner wurden die Ampeln also wieder abgeschafft.

Seither regeln tagsüber stattdessen wieder 30 Polizisten mit weißen Handschuhen von einem bunt bemalten Holzpavillon aus abwechselnd den Verkehr an der zentralen Kreuzung. Die Ordnungshüter tragen nicht die landestypische Nationaltracht Gho, sondern sind mit blauem Anzug und weißem Gürtel bekleidet. Anders als hierzulande sind ihre Gesten weich und eher wischend, bisweilen mögen sie uns auch recht uneindeutig erscheinen, die Einheimischen indessen verstehen diese „Sprache“.

Thimphu ist eine Stadt im Wandel, sie boomt geradezu und hat seit den letzten Jahren einen enormen Bevölkerungsanstieg zu verzeichnen. Das Ortsbild ändert sich rasant und die Landflucht lässt die Einwohnerzahl stetig anwachsen. Damit werden auch mehr Fahrzeuge in die Stadt kommen und der Verkehr dichter werden. Autos sind in Bhutan längst zu Statussymbolen geworden, Allradantrieb bedeutet Luxus. Aufgrund dieses Wandels und trotz der Tatsache, dass im ganzen Land (bedingt auch durch die engen Bergpässe) nur max. 50 Stundenkilometer schnell gefahren werden darf, bleibt abzuwarten, ob und wie lange die Bhutanesen noch ohne die von ihnen so wenig geliebten Lichtzeichenanlagen auskommen werden.

Sind Sie neugierig geworden auf dieses facettenreiche und geheimnisvolle Königreich im Himalaya, wo das Glück seiner Einwohner („Bruttosozialglück“) – und das ist weltweit einzigartig – seit über drei Jahrzehnten ganz offiziell höchstes Ziel der königlichen Regentschaft ist, mit einem sogar eigens dafür gegründeten Glücksministerium? Dann informieren Sie sich hier über unsere Bhutan-Reisen.

(Quelle: Spiegel online; Bild: Katharina Hoyer/pixelio.de)

Schreibe einen Kommentar