Corn Islands – Karibik weit ab vom Touristenstrom

 

Unsere Reisen finden Sie unter www.sommer-fern.de

 

Aus der SFR-Inselreihe „Perlen des Ozeans“

Die Corn-Islands liegen nur 70 km östlich von der Küstenstadt Bluefields in der Karibik und gehören zu Nicaragua. Sie sind noch so gut wie unbekannt und ein Geheimtipp, um Ihren Karibik-Traum, abseits der Karibik-Touristik zu erleben. Sie bestehen aus der Little Corn Island und der Big Corn Island mit einer Fläche insgesamt von ca. 13 qkm. Die Garifunas, Mestizen aus Arawaken (ehemalige indianische Bevölkerung) Spaniern und schwarzen Sklaven, sprechen heute ihren eigenen Dialekt „garifuna“, eine Mischung aus arawakisch englisch, französisch, spanisch. Die Bevölkerung dürfte heute bei ca. 8.000 Einwohnern liegen. Big Corn Island ist die Hauptinsel. Die beste Reisezeit ist von Ende Dezember bis Mai (Trockenzeit). Hier finden Sie eine üppige tropische Flora und Fauna vor. Ab Mitte Juli bis Ende Oktober suchen häufig Hurrikane die Corn Islands auf, deshalb ist es wichtig, die richtige Reisezeit zu wählen.

Zur Geschichte der Corn-Islands

Der Name der Inseln leitet sich nicht wie man annehmen sollte, vom englischen „corn“ (Mais), sondern vom spanischen „carne“ (Fleisch) ab; sie standen von 1655 bis 1894 unter britischer Kolonialherrschaft und boten einen ausgezeichneten Unterschlupf für Piraten und Freibeuter, die von hier aus die spanischen Segelschiffe, die mit Gold und Silber beladen waren, überfielen und danach dafür geadelt wurden. Namen wie William Dampier, Captain Jackman, Henry Morgan waren sicherlich die bekanntesten. Heute noch gibt es um die Inseln viele versunkene Schiffe, die Taucher und Schatzsucher anlocken. Ab 1894 meldete Nicaragua seinen Anspruch auf die Inseln an. 1914 wurden sie für 99 Jahre an die USA verpachtet, doch der Vertrag wurde 1970 durch den nicaraguanischen Präsidenten Anastasio Somoza aufgehoben. Kokosnussproduktion und Fischfang sind die Haupteinnahmequellen.

Was erwartet Sie auf den Corn-Inseln?

Unberührte Strände

Wer Rummel und Nachtleben und Hotelkomplexe sucht, der ist auf Big Corn Island am falschen Platz. Es gibt wohl eine kleine betonierte Straße, an der sich Holzhäuser und Hütten aneinanderreihen, aber sonst dominiert eine faszinierende Natur mit immergrünen tropischem Wald, korallenweiße mit Kokospalmen gesäumte Sandstrände, transparentes Wasser und freundliche sympathische Inselbewohner. Auf den Inseln bewegt man sich in der Regel zu Fuß, somit gibt es keine Abgase und Lärm, dafür aber den Duft von Blüten, Vogelgezwitscher und Meeresrauschen. Auf der Big Corn Island können Sie am Iguana Beach, einer der schönsten Strände, unter Kokospalmen träumen, auf die Lagune und das Meer schauen, das je nach Lichtverhältnissen in verschiedenen Türkistönen schimmert und in der warmen Karibik baden.

Corn Islands für Aktive

Taucherparadies

Wenn Sie schnorcheln oder tauchen wollen, erwarten Sie viele bunte Fische und mehrere Korallenriffe. Zum Baden ist die warme Karibik ein Traum. Auch Reit- oder Motorradtouren können gebucht werden, um die Insel individuell zu entdecken. Die höchste Erhebung ist der Mount Pleasant Hill mit 113 m ü.d.M. Von hier haben Sie einen ausgezeichneten Panoramablick über die Hauptinsel.

Wie kommt man zu den Corn-Islands?

SFR bietet Ihnen Nicaragua-Bausteine mit Rundreise durch Nicaragua und Badeaufenthalte auf Big-Corn-Island an. Sie haben auch die Möglichkeit, die Inseln mit unserer Guatamala-Honduras-Nicaragua-Reise zu verbinden.

Unsere Reisen finden Sie unter www.sommer-fern.de